Staatlich geprüfte/-r Betriebswirt/-in - Fachrichtung Betriebswirtschaft

Dauer der Ausbildung:
in Vollzeitform zwei Schuljahre;
in Teilzeitform drei Schuljahre

Aufnahmevoraussetzungen:

  • Fachoberschulreife oder ein gleichwertiger Schulabschluss
  • abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung
  • eine entsprechende Berufstätigkeit von mindestens einem Jahr
  • Die entsprechende Berufstätigkeit kann während der Fachschulausbildung geleistet werden . Die Ausbildung in Vollzeitform verlängert sich dann um 1 Jahr.
  • in Abendform (Teilzeit) kann die entsprechende Berufstätigkeit während der Ausbildung erfolgen (Arbeitsvertrag oder Praktikum)

Anmeldung:
Anmeldeformular

Ausbildungsbeginn:
nach den Sommerferien im Land Brandenburg

Kosten der Ausbildung:
Im Land Brandenburg wird kein Schulgeld erhoben.
Finanzielle Unterstützung durch BAföG bei Vollzeitausbildung möglich .

Art der Ausbildung:
Die Fachschule Wirtschaft vermittelt eine erweiterte und vertiefte berufliche Fachbildung in der Fachrichtung Betriebswirtschaft. Die Ausbildung zum "Staatlich geprüften Betriebswirt" ist eine Aufstiegsqualifizierung.

Die Ausbildung umfasst einen Pflichtbereich und einen Wahlbereich. Der Pflichtbereich gliedert sich in

  • allgemeine Grundlagen,
  • fachrichtungsbezogene Grundlagen,
  • fachrichtungsbezogene Anwendungen.

Der Wahlbereich bezieht sich auf den zusätzlichen Erwerb der Fachhochschulreife.

Ausbildungsziele:

Ziel der Ausbildung ist es, Fachkräfte mit beruflicher Erfahrung zu befähigen, Aufgaben im mittleren Management zu übernehmen. Damit ist ein beruflicher Aufstieg möglich.

Nach bestandener Abschlussprüfung wird ein Zeugnis erteilt. Damit erwirbt der Absolvent die Berechtigung, die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfter Betriebswirt“ zu führen.

Aufgrund des in dem Rahmenlehrplan enthaltenem Wahlbereich ist es den Absolventen möglich bei Belegung der entsprechenden Fächer, die Fachhochschulreife zu erwerben.

Damit haben die zukünftigen Betriebswirte einen Bildungsabschluss, der ihnen eine weitere Qualifizierung an einer Hochschule in Deutschland ermöglicht.

Aufgaben des Betriebswirts:

Der „Staatlich geprüfte Betriebswirt“ ist durch seine Ausbildung u. a. befähigt,

  • aktiv an der Gestaltung betrieblicher Pro­zesse mitzuwirken,
  • Analysen zum Ist-Zustand betrieblicher Abläufe vorzunehmen und Lösungsvor­schläge zu unterbreiten.

Beschäftigungsmöglichkeiten ergeben sich vor allem in kleineren und mittleren Betrieben des produzierenden Gewerbes, der Dienstleistung und in öffentlichen Einrichtungen.

Auch freiberufliche Tätigkeiten – beispiels­weise als beratender Betriebswirt – sind möglich.

Die Aufgabe von Betriebswirten kann u. a. die Erstellung von Betriebsabrechnungen, Monats- und Jahresabschlüssen, die Kontierung, die Aufbereitung und Analyse von Kosten sowie die Entwicklung und Einführung von Planungs-, Kontroll- und Informationsversorgungssystemen sein.

Dabei führen sie steuernde und kontrollierende Funktionen im Bereich der Buchhaltung und des Rechnungswesens aus und erstellen Entscheidungshilfen für die Geschäftsleitung.

Es ist Betriebswirten möglich, die Planung, die Koordinierung, die Organisation und die Überwachung von Leistungserstellungspro­zessen zu übernehmen.

Des Weiteren können sie Marktbeobachtungen, -untersuchungen und –analysen durchführen und empfehlen Marketing- sowie Entwicklungsstrategien.

Die wichtigsten Informationen in einer PDF-Datei.