Projekt Erasmus+/Mobilität London 2017

Doing Business in Intercultural Enviroment vom 17.09. - 07.10.2017

Wir freuen uns, auch im Herbst 2017 wieder kaufmännischen Azubis des Oberstufenzentrums 2 Spree-Neiße die Möglichkeit zu geben, am Projekt in London teilzunehmen.

Wir warten dann auf die Berichte der Azubis, die hier für alle veröffentlicht werden.

Erlebnistagebuch der Auszubildenden 2017

Sonntag, 17.09.2017 1. Tag

Endlich war es soweit und das Monate lange warten hatte ein Ende.
Es ging nach London!
Treffpunkt war um 11:00 Uhr am Germanwings-Schalter. Nach dem die letzten Eltern verabschiedet, überteuertes Wasser gekauft und das erste gemeinsame Gruppenfoto gemacht wurde, durften wir auch schon in das Flugzeug einsteigen. Der Flug verlief reibungslos und wir landeten überpünktlich in London Heathrow. Dafür durften wir am Flughafen jedoch viel Zeit verbringen: Auf die Koffer warten, auf den immerzu überfüllten Fahrstuhl warten, auf die Underground Tickets warten. Das erste Mal mit der Tube fahren dauerte auch ziemlich lange. Immerhin fuhren wir von einem Ende Londons an das andere. In Woodford wurden wir dann von unseren Gastfamilien in Empfang genommen. Nachdem die Gastgeschenke übergeben, Dinner gegessen, sich ausgeruht und ein Senf-Fiasko im Koffer beseitigt wurde, trafen wir uns um 19:30 Uhr an der Tube-Station. Wir sahen uns St. Pauls an, machten Tourifotos vor einer roten Telefonzelle, schlenderten über die Millennium Bridge und ließen uns in der Nähe vom 'the Shard' in einem Pub nieder.

Winnie Korn 

Montag, 18.09.2017 2. Tag

Am offiziell ersten Tag trafen wir uns früh an der Tube-Station um gemeinsam zum ECBM College zu fahren. Nach dem der 5. Stock erklommen, die Toiletten-Frage geklärt, die erste Stunde Unterricht erfolgreich bewältigt und das nächste Gruppenfoto gemacht wurde, durften wir uns zum Frühstück in den umliegenden Cafés verteilen.

Später stellten wir uns und unsere Betriebe auf Englisch vor. Danach erfuhren wir mehr über unsere Zeit am College und über London. Der gesamte Unterricht wurde auf Englisch gehalten und wer es wagte deutsch zu sprechen, durfte 1 Pfund in die Sparbüchse schmeißen - pro Wort natürlich ;).
Nach der letzten Stunde verteilten sich alle. Einige blieben noch im College, um die Aufgaben zu erledigen, die anderen kauften Wärmepflaster gegen den steifen Hals und gingen daraufhin auf eine kleine Sightseeing Tour, inclusive typischen Tourifotos, durch London.
Wenn man Platzangst hat oder nicht gerne mit fremden Menschen kuschelt, sollte man darauf verzichten, während des Feierabendverkehrs mit der Tube zu fahren - ein Erlebnis auf das ich an diesem Tag gerne verzichtet hätte.

Winnie Korn

Dienstag, 19.09.2017 3. Tag

Nachdem wir uns früh um 08:30 Uhr an der Woodford Station getroffen hatten, ging es in die Bahn Richtung ECBM College. In der überfüllten Bahn war dann wieder kuscheln angesagt. In der Liverpool Station angekommen, haben wir ohne Probleme den Weg zum College gefunden. Nachdem wir unseren Morgensport (Treppensteigen bis in die 5. Etage) absolviert hatten, ging der Unterricht um 09:30 Uhr los. Unsere Lehrerin Diane erklärte uns in den nächsten 90 Minuten alles über unsere Prüfungen bzw.  unser Projekt. Danach ging  jeder von uns mit einem College-Lehrer sein selbstgewähltes Projekt durch. Unsere Lehrer gaben uns dabei viele gute Hinweise und Tipps. Nachdem jeder dran war, nutzen einige den Tag um bereits mit der Projektarbeit anzufangen. Andere hingegen gönnten sich einen Burger oder waren im Westfield London shoppen. Nachdem einige von uns wieder in den Feierabendverkehr gekommen sind, gab es am Abend dann leckeres Abendbrot bei der Gastfamilie. Danach trafen sich noch ein paar von uns (inkl. Frau Otte und Frau Stein) im „Railway Bell“ Pub in South Woodford.  Nach ein paar Bierchen und einer erfolgslosen Quizrunde ging es gegen 23:00 Uhr wieder nach Hause zu den Gastfamilien und in unsere bequemen Betten.

Kai Leschke

Mittwoch, 20.09.2017 4. Tag

Am 3. Schultag haben wir uns mit dem Thema  „Locations for Business“ beschäftigt. Dabei besprachen wir zuerst einige theoretische Grundlagen, bevor es in die Gruppendiskussion überging. Gemeinsam sollten wir überlegen (natürlich nur auf Englisch), wo wir unser neues "Headoffice" eröffnen wollen.  Nach getaner Arbeit ging es dann los zum Standrundgang durch das Zentrum von London. Dabei wurden uns unter anderem das "Ghurkin", "Mansion House", die "Bank of England" und das "Monument" gezeigt. Nach zwei Stunden beendeten wir unsere Tour an der London Bridge. Ab da gingen einige nach Hause um fleißig an ihrer Präsentation zu arbeiten und manch andere von uns ließen es sich nicht nehmen, die 311 Stufen des Monuments zu erklimmen.
Nach diesem anstrengenden aber schönen Tag fielen wir alle müde und erschöpft ins Bett.

Isabell Koch

Donnerstag, 21.09.2017 5. Tag

Heute Morgen haben wir uns 9:30 Uhr am College getroffen, um erneut in einen aufregenden Tag in London zu starten. In den ersten Unterrichtsstunden lernten wir die Schreibweisen von formellen und informellen Briefen kennen. Mit viel Geduld wurde uns in den nächsten Stunden die richtige Aussprache von Redewendungen in Telefongesprächen erklärt. Dabei hatten alle Schüler ihren Spaß, da im Englischen so manche Worte sehr subtil betont werden. Für unsere Jungs waren die hohen Töne nicht so leicht zu erreichen, aber keiner konnte sich den Augen und Gehör der Lehrerin entziehen und so musste jeder sein Können unter Beweis stellen.

Nach diesem “langen“ Schultag (9:30-12:45 Uhr) ging es dann endlich in die "Warner Bros. Studios". Sowie wir ankamen, stürmten alle in die riesengroßen Filmhallen hinein. Von der Winkelgasse, über den riesigen „Hogwarts Speisesaal“ bis hin zur Miniaturausgabe von Hogwarts, war für einen richtigen Harry Potter Fan alles dabei. Wir konnten hinter die Kulissen schauen und auch sehen, wie mit vielen Filmeffekten und anderen Tricks gearbeitet wurde, um den Zuschauern ein möglichst reales Gefühl zu vermitteln. Der Speicherplatz der Handys ist nun durch Massen von Fotos restlos überfüllt.

Nach dem ein oder anderen Butterbier ging es dann auch schon wieder Richtung Ausgang. Während des Wartens auf dem Bus galt alle Aufmerksamkeit einer Salami, welche mit Julian aus der Heimat mitgereist war. Die wurde von allen genüsslich verzerrt! Den turbulenten Tag ließen manche in einem Restaurant ausklingen und andere in ihren Gastfamilien.

Anne Hansetz

Freitag, 22.09.2017 6. Tag

Unser letzter Schultag der ersten Woche begann ähnlich wie die vorausgegangenen Tage (und noch immer gehört das Kuscheln in der U-Bahn nicht zu unseren Lieblingsbeschäftigungen).
Nach dem auch die letzten von uns heil im Klassenraum angekommen waren, bekamen wir einen kleinen Einblick in die englischen Gesetze und planten unseren nächsten Dienstagsausflug in ein Gericht. Danach erarbeiteten wir uns in Gruppenarbeit Wissen über die britische Wirtschaft und Politik.
"After lunch" brachen wir alle gemeinsam zu einer Exkursion mit dem Thema "Government and Monarchy" auf. Während unserer Tour sahen wir unter anderem "the Big Ben", "the London Eye", "the House of Parliament", "the Westminster Abby", "the Buckingham Palace" uvm.
Als wir unseren "tourist guide" (Lehrer vom ECBM) verabschiedet hatten, ruhten sich einige unserer Gruppe im Park aus, die anderen warteten auf die Wachablösung am "St. James Palace".
Nach dem Abendessen in den Gastfamilien traf sich der "wilde" Teil von uns in einem Club, der etwas "entspanntere" Teil in einem gemütlichem Pub.

Aileen Große

Samstag, 23.09.2017 7. Tag

Den ersten komplett freien Tag unserer Startwoche in London gestalteten wir unterschiedlich in kleinen Gruppen. Ein Teil von uns fuhr zusammen mit den Lehrern in die Universitätsstadt Oxford. Dort gab es eine Bus Tour quer durch die Stadt.

Eine weitere kleine Gruppe fuhr mit der U-Bahn nach Greenwich, einen Stadtteil im Südosten von London. Dort schlenderten wir über den Greenwich Market, einem eher kleinen aber beliebten überdachten Markt, mit vielen kleinen aneinandergereihten Ständen, bei denen viele handgemachte Produkte wie Kleidung, Kosmetik und Bilder angeboten wurden.  Auch Stände mit Lebensmitteln wie
z. B. Kaffee in allen möglichen Geschmacksrichtungen, Cupcakes, frisch zubereitete Smoothies und andere Köstlichkeiten konnte man entdecken. Wir nutzen die Gelegenheit, um für unsere Familien kleine Souvenirs zu besorgen.
Anschließend schlenderten wir durch die kleinen, jedoch gefüllten Straßen von Greenwich bis zum Pier. Von dort genossen wir die Aussicht auf "little Manhatten" an der gegenüberliegenden Seite der Themse.
Zum Schluss besichtigten wir eine kleine Ausstellung über das Old Royal Naval College, welches sich direkt am Pier befindet. Diese bot viele Möglichkeiten die Geschichte selbst zu erleben und entdecken. So verkleideten wir uns z. B. als Offizier oder als Ritter, was eine Menge Blicke auf unsere kleine Gruppe zog :D.
Mit der U-Bahn ging es dann zurück ins Zentrum der Stadt zum Leicester Square. Dort besorgten wir uns Karten für das Musical "An American in Paris", welches wir noch am gleichen Abend besuchten und zu einem absoluten Highlight unserer Reise wurde.

Eva Kulisch

Montag, 25.09.17 9. Tag

An diesem Montag zeigte sich das Wetter in London von seiner eher unschönen Seite. Um kurz nach 08:00 Uhr machten wir uns auf den Weg zur Woodford Station. Dabei blieben die Füße bei manchen leider nicht trocken. Nachdem wir in die überfüllte Tube eingestiegen waren, fuhren wir in Richtung Stadtkern. Wie jeden Morgen begann der Unterricht am ECBM um 09:30 Uhr. Zu unserer Freude mussten wir das College an diesem Tag nicht bis zur fünften sondern nur bis zur zweiten Etage erklimmen. Da es einigen von uns gesundheitlich nicht so gut ging, wurden fleißig Medikamente ausgetauscht, bevor der Unterricht begann.

An diesem Tag stand das Thema ,,Business Organisations in the UK'' und ,,Organisational Culture & Change'' auf dem Programm. Wir besprachen die englischen Unternehmensformen, ihre wichtigsten Merkmale und erledigten einige Aufgaben zu diesem Thema. Anschließend widmeten wir uns den sieben Merkmalen der Unternehmenskulter und priorisierten diese an einem Beispiel.

Nach dem Unterricht setzten sich einige Schüler noch ins PC-Kabinett, um weiter an den Präsentation zu arbeiten, während sich die Anderen auf die Suche nach einem guten Mittagessen machten. Der Tag neigte sich nun mit einem entspannten Nachmittag und einem leckeren Abendbrot seinem Ende entgegen.

Nicole Schneider

Dienstag, 26.09.2017 10. Tag

Heute hatten wir einen spannenden Ausflug, weshalb wir nicht in die Schule mussten. 9:45 Uhr war Treffpunkt an der St. Pauls Station. Von dort aus ging es zum „Old Bailey“, in welchem bedeutende Kriminalfälle verhandelt werden. Wir hatten das Glück in zwei Verhandlungen rein schnuppern zu dürfen. Manche von uns sahen ein Mordfall mit Videobeweisen,  andere sahen einen spannenden Fall eines 3-fach Mörders. Leider gingen die Verhandlungen so lang, das wir das Urteil nicht erfahren konnten.
Nach dieser aufregenden Zeit wurden uns noch weitere Justizgebäude von London gezeigt. Als unsere Exkursion beendet war, verteilten wir uns um essen zu gehen. Manche waren beim Inder, andere bevorzugten Sushi.
Nach der tollen Mittagspause gingen einige nochmals shoppen,  andere wieder in unser Stammpub (schließlich wollen wir uns ja den Engländern anpassen). Als das Nachmittagsbierchen verzehrt war, traten alle den Heimweg an, um wieder an ihren Präsentationen zu arbeiten. Langsam geht es voran.
Am Abend versammelten wir uns nochmal in unserem Pub, um Frau Otte und Frau Stein zu verabschieden, welche morgen die Heimreise antreten.
Wir freuen uns auf Frau Kornisch und Frau Schröter.
 
Kiana Krüger

 

Mittwoch, 27.09.2017 11. Tag

Schulbeginn 13:30 Uhr, Entspannung pur! Späßchen, trotz des verspäteten Schulbeginns hat nicht jeder gefaulenzt. Manche arbeiteten zu Hause und andere in der Schule an ihren Präsentationen. Wieder andere besorgten Mitbringsel für ihre Familien und Freunde. Die vier Stunden bis 16:45 Uhr vergingen mit Graham dank seiner humorvollen Art wie im Fluge! Nach der Schule hieß es für alle wieder ran an die Präsentationen. An diesen Tag hatte dann auch niemand mehr Lust oder die Kraft dazu in den Pub zu gehen, so hart haben wir alle gearbeitet! ;)

Monique Meißner

Donnerstag, 28.09.2017 12. Tag

The daily struggle, am Donnerstag hatten wir mit Graham Unterricht. Kaum ein Lehrer ist so sympathisch wie er. Ein großen Sinn für Humor und Übertreibungen, genau das ist sein Ding. Nach einer kleinen Ewigkeit mit witzigen Sprüchen und der ein oder anderen Gesangseinlage, ging es mit dem Thema des Tages los, "Fake News". Graham brachte uns das Thema auf seine eigene Art und Weise nah. Nachdem Unterricht arbeiteten einige fleißige Schüler noch an ihren Präsentation.
Am Abend trafen sich einige noch in unserem Stamm Pub "The Railway Bell". Bei einem Erfrischungsgetränk und einigen Runden Uno ließen wir den Abend ausklingen.

Pierre Neumann

Freitag, 29.09.2017 13. Tag

Am 13. Tag wurden wir durch prasselnden Regen geweckt, aber wen intressiert schon das Wetter - Wir sind schließlich in London!
Pünktlich 9.30 Uhr trafen wir uns alle im College und bekamen eine Einführung in die Entstehung und Geschichte der Londoner Docklands. Nach einer kurzen Frühstückspause ging es dann los - Besichtigung der Docklands. Ein Teil der Stadt, der die schnelle Entwicklung und Veränderung sehr gut veranschaulicht.
Nachdem wir mit der automatischen Bahn (DLR - "Docklands Light Railway") einen Tunnel unter der Themse durchfuhren, landeten wir schlussendlich im wunderschönen Greenwich. Dort standen wir auf dem Nullmeridian der Welt und schossen ein Gruppenfoto.
Zurück bis nach Westminster ging es mit einem River Boot auf der Themse entlang, wo sich die Klasse für heute auflöste. Abend ging es für einige noch in einen Club in der Stadt und für andere in den Pub.
 
Greetings :)
Annabell Voigt

Sonnabend, 30.9.2017 14. Tag

Das schöne an drei Wochen London ist, dass einem die Wochenenden frei zur Verfügung stehen. Am Samstag gehört es natürlich zum guten Ton, länger zu schlafen. Getreu dem Motto „sleep all day, party all night“ wurde am Samstag der Tag erst am Mittag gestartet, da einige von uns am Freitag das Nachtleben der Stadt erkundeten.
Dementsprechend verlief der Samstag doch sehr individuell. Nach dem Besuch bei einem der vielen Barbiere hier in London und einem kleinen Snack zum Mittag, entschieden wir uns, den "Camden Market" zu erkunden. Diesen hier kurz zu beschreibem, ist mehr als schwer, weil es einfach so eine Menge an Eindrücken gab. So wurden Speisen von überall auf der Welt angeboten. In engen Gängen boten Händler so gut wie alles an, was man sich vorstellt. Daneben standen Läden, die doch sehr speziell und alternativ auf uns wirkten, doch gerade deshalb eine Masse an Touristen anlockte.
Nach den ganzen Erlebnissen auf dem "Camden Market" wurde der Abend standardmäßig im Pub unseres Vertrauens bei dem einen oder anderen Ale bzw. Lager ausgewertet.

Greetings

Philippe Lohse 

Sonntag, 01.10.17 15. Tag

Am Sonntag, den 01.10 gingen wir es ruhig an und haben uns in einer kleineren Gruppe getroffen, um dann in den "Londoner Dungeon" zu gehen. Einige hat die Tour im Dungeon kalt gelassen und andere erschreckten sich oft. Während der Eine oder Andere als Vorzeigeobjekt diente, wurde natürlich auch viel über die "englische Geschichte" gelernt. Nach dem Dungeon trennten sich die Wege. Einige gingen essen und der Rest schlenderte noch ein wenig durch die City.

PS: Hallo Fr. Wilke, liebe Grüße von ihrer Tochter Jessica (:

Michelle Gerstenberger

Montag, 02.10.17 16. Tag

Die letzte Woche – leider – unseres Projektes begannen wir mit Unterricht zum Thema Marketing. Wir diskutierten über bestimmte Werbespots und wie man Werbung richtig verbreitet. Diese Diskussion hätte sicherlich auch dem einen oder anderen Lehrer am OSZ II gefallen. Nach dem Unterricht hat sich die Gruppe aufgeteilt, einige haben noch den letzten Schliff an ihrer Präsentation vorgenommen. Der Rest von uns begab sich zu zweit auf den Weg zu einem Geschichtsausflug in das "British Museum".  Am Abend durften wir uns daran erfreuen, dass Zeynel in unsere Gastfamilie „umgezogen“ ist. Um den Tag ausklingen zu lassen, haben wir noch einen schönen Abend im Stammpub verbracht.

Julian Peters

Mittwoch, 04.10.2017 18. Tag

Der Tag begann für alle mit einem mulmigen Gefühl im Bauch. Unser Examen stand an, haben wir genug gelernt, reichen unsere erlernten Kenntnisse aus, um die Prüfung zu bestehen? Das fragte sich wohl jeder, als wir am frühen Morgen in der kaum überfüllten Central Line standen. Schneller als gedacht saßen wir in der Prüfung und wählten unsere Themen aus. Die Sachgebiete untergliederten sich in vier Hauptthemen. 
Während der drei Stunden hatte so manch einer ein Problem mit seinem Handgelenk. Wir waren es einfach nicht mehr gewohnt, soviel in so kurzer Zeit aufzuschreiben. Letztendlich waren wir aber umso glücklicher, dass wir dies geschafft hatten.
Im Anschluss ging ein Teil der Gruppe in den "Skygarden" und genoss die Aussicht auf das leicht bewölkte London. Der andere Teil schaute sich noch die ein oder andere Sehenswürdigkeit an, bis es wieder an das Lernen für die morgige Prüfung ging. Und so ließen wir alle den Abend mit den üben unserer Präsentationen ausklingen.

Mit freundlichen Grüßen und Glück Auf / Best regards
Emilie Schulz