Projekt Erasmus+/Mobilität London 2018


Doing Business in Intercultural Enviroment vom 09.09. - 29.09.2018

Wir freuen uns, auch im Herbst 2018 wieder kaufmännischen Azubis des Oberstufenzentrums II Spree-Neiße die Möglichkeit zu geben, am Projekt in London teilzunehmen.

Wir warten dann auf die Berichte der Azubis, die hier für alle veröffentlicht werden.

Erlebnistagebuch der Auszubildenden 2018

Sonntag, 09.09.2017 1. Tag

Es hieß „boarding completed“ und wenige Minuten später „technical defect“. Für uns hieß es also warten… Als sich der Defekt als ein Irrtum herausstellte, hoben wir endlich ab. Zwei Stunden später und mit einigen Turbulenzen sind wir also in England angekommen. Nach dem wir dann auch die Metrotickets bekommen haben, konnten wir via Tube und mit ordentlich Gepäck Richtung Gastfamilie fahren. Doch die Central Line, eine unserer wichtigsten Verbindungen, wurde an diesem Tag gewartet. So mussten wir nach langem Hin und Her auf Ersatzbusse umsteigen. Mental komplett im Eimer sind wir erst gegen 8 p. m. bei den Gastfamilien angekommen und gleich tot ins Bett gefallen.

Amelie Hendrischk

Montag, 10.09.2018 2. Tag

Etwas zu spät und leicht müde erreichten wir um 09:35 Uhr das College in der Londoner Innenstadt. Die erste Hürde hatten wir also schon geschafft – Tube fahren während der Rush Hour.
Stundenplan, Exkursionen und Unterrichtsthemen wurden besprochen und wir stellten uns selbst und unseren Arbeitgeber mit einer „Mini-Presentation“ vor. Damit hatten wir unseren ersten Tag schon „geschafft“.
Mit ziemlich vielen neuen Eindrücken im Gepäck ließen wir den Abend entspannt im „RailwayBell“ bei einem Bier ausklingen.

Paula Wahn

Dienstag, 11.09.2018 3. Tag

Nachdem bereits am Morgen die U-Bahn Probleme macht, beginnt der Unterricht mit dem Planen unseres Projektes. Wir erfahren, was genau in unserer mündlichen Prüfung von uns erwartet wird.
Danach sind die „Tutorials“ an der Reihe. Jeder Schüler erklärt, was genau er sich unter seinem Thema vorstellt, was er gern darüber erzählen möchte und die Lehrer geben uns Tipps, wie wir am besten an die Sache, auch bereits in der Erarbeitungsphase, herangehen sollten.

Abends steht ein Ausflug u. a. zur „St Paul’s Cathedral“ an. Es ist relativ kalt und mitten auf der „Millennium Bridge“ fängt der Regen an. Die Gruppe spaltet sich, ein Teil fährt nach Hause, der andere lässt den Abend im Pub ausklingen.

Patricia Rottnick

 

Mittwoch, 12.09.2018 4. Tag

Der Regen hat zwar aufgehört, doch heute ist ein grauer, windiger Tag.
Im Unterricht erklärt uns Lorraine welche Faktoren berücksichtigt werden müssen, um die richtige Location für dein Business auszuwählen und warum speziell London der perfekte Ort ist, um sich mit seinem Unternehmen hier anzusiedeln.
Genau deshalb machen wir anschließend eine Exkursion in den Stadtteil „The City of London“, wo wir „The Gherkin Tower“, „The Bank of England“ und das „Royal Exchange“ bestaunen.
Das Zentrum der Stadt zeigt ein wunderbares Zusammenspiel von historischer und moderner Architektur.

Alexandra Niebl


Freitag, 14.09.2018 6. Tag

Als wir am Freitag in die Schule kamen stand erstmal Planung auf dem Programm, Frau Stein und Frau Scholz wollten genau wissen wer am Samstag mit nach Brighton kommt um die Karten zu besorgen. Danach haben wir auch gleich schon mit dem Unterricht begonnen.
Als erstes Stand „Introduction to English Law“ auf dem Stundenplan. Unser Lehrer Ron Stradeling hat gleich damit begonnen uns für die Exkursion ins „Law Court“ zu belehren. Wir waren alle ziemlich erstaunt, was alles erlaubt ist und was nicht. Man darf z. B. kein Essen oder Trinken, keine Rucksäcke, Handys, Smartwatches oder andere elektronische Geräte mitbringen. Zigaretten, Feuerzeug und eine kleine Damenhandtasche sind aber erlaubt.

Nachdem er uns alles erklärt hat ging er in den Stoff über. Er erklärte uns, wie das Englische Gerichtssystem aufgebaut ist und welche Stufen und Möglichkeiten es gibt. Dazu gehören natürlich auch die Personen die in einem Gericht sitzen.

Nach der anstrengenden Stunde habe wir uns erstmal in der Frühstückspause erholen können.
Danach ging es aber auch schon gleich weiter mit „Modern British Economy and Politics“. Ein sehr interessantes Thema für uns alle. Nach der Einführung in das Thema und sehr vielen interessanten Fakten über die Politik und die Wirtschaft in England teilte er uns in drei Gruppen ein und gab jeder Gruppe eine Aufgabe. Alle drei Aufgaben konnte man dem großem Thema „Brexit“ zuordnen. Wir haben in den Gruppen sehr gut zusammen gearbeitet und konnten alle sehr gute Argumente sammeln. Herr Stradeling hat uns sehr viel unterstützt in der Gruppenarbeit und hat uns noch sehr viele Anhaltspunkte gegeben. Die Diskussionen, die wir in der Gruppe mit ihm angefangen haben, waren sehr effektiv im Bezug auf unsere Prüfung und wir konnten viele sprachliche Möglichkeiten erlernen. Als wir die Gruppenarbeit beendeten und jede Gruppe die jeweiligen Ergebnisse vortrugen, konnten wir noch die restlichen Aufgaben lösen.

Nach der Stunde stand die Mittagspause und die Project Work auf dem Plan die wir auch in unseren Gastfamilien erledigen können. In der Mittagspause kamen Frau Scholz und Frau Stein noch in den Klassenraum um uns unsere Zugtickets nach Brighton zu überreichen. Als das erledigt war, sind die meisten von uns zurück in Ihre Gastfamilien gefahren um sich noch ein bisschen auszuruhen bevor wir gemeinsam den Abend ausklingen ließen.

Lucas Wehlam

Sonntag, 16.09.2017 8. Tag

English Breakfast, Schienenersatzverkehr und Blütenpracht

Der zweite Sonntag beginnt bei unserer Gastfamilie mit einem typischen englischen Frühstück, bestehend aus „baked beans“, „scrambled eggs“, „fish fingers“ und Toast (zu Deutsch gekochte weiße Bohnen in Tomatensoße, Rührei, Fischstäbchen und Toast).

Am frühen Nachmittag begannen die ersten Fleißigen an ihrer Präsentation zu arbeiten, andere unternahmen, wie auch wir, Ausflüge. Für uns ging es in den royalen botanischen Garten „Kew Garden“ im Stadtteil Richmond. Die Anreise war jedoch anstrengender als gedacht, da diese durch Bauarbeiten und damit verbundenem Schienenersatzverkehr nicht knappe 1:15 h dauerte, sondern mehr als 2 h. Die dadurch leicht getrübte Laune hob sich jedoch wieder schnell, als wir den Kew Garden betraten. Bei schönstem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen zeigte sich dieser in seiner schönsten, spätsommerlichen Pracht. Neben den zahlreichen verschiedenen Pflanzen wie z. B. in den viktorianischen Gewächshäusern „Temperate House“ und „Palm House“, gab es auf dem gesamten Gelände eine unbeschreiblich große Vielfalt mit Gewächsen aus aller Welt, darunter auch einige bedrohte Arten. Außerdem gab es für Kunstinteressierte Ausstellungen in mehreren Galerien und für Mutige einen Baumwipfelpfad. Zusammengefasst – an diesem paradiesischen Ort kommt jeder auf seine Kosten. Somit ist ein Besuch in diesem wunderschönen Garten bei gutem Wetter nur zu empfehlen. Jedoch nur, wenn es keinen Schienenersatzverkehr gibt.

Kristin Birkner

Montag, 17.09.2017 9. Tag

Der Tag begann für uns um 7:30 Uhr mit Kornflakes und Kaffee zum Frühstück. Nach einer
warmen U-Bahnfahrt stand im Unterricht Globalisation, Business Ethics und Corporate Social
Responsibility auf dem Plan.
Nach der Schule wollten alle an ihrer Präsentation arbeiten. Kristin, Marie und ich haben uns
allerdings von 24 °C, blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein dazu hinreißen lassen,
den Tag lieber draußen zu verbringen. Also stiegen wir in den Bus, überquerten die Tower
Bridge, aßen am Ufer der Themse ein Eis und besichtigten die Brücke von innen. Der
gläserne Boden und die verspiegelte Decke waren definitiv ein Highlight. Die Tower Bridge
ist ein sehr beeindruckendes Bauwerk und wir haben es nicht bereut, den Nachmittag dort
ausklingen zu lassen.
Als wir nach Hause kamen, stand bereits das Essen auf dem Tisch. Gestärkt arbeiteten wir
dann fleißig an unseren Projekten.

Janine Kantor

Donnerstag, 20.09.2017 12. Tag

Nach einem reichhaltigen Frühstück haben wir uns alle um 10:00 Uhr an der Stratford Plattform versammelt und Frau Otte und Frau Kornisch ganz herzlich empfangen. Nun konnten wir die Reise zu der Warner Bros. Studio Tour London – The Making of Harry Potter antreten.
Wir sind alle sehr gespannt.
Nach 2,5 Stunden fahrt mit dem Zug sind wir in Watford junction angekommen und sind indem Shuttle zu Harry Potter Studios eingestiegen.

Angekommen am Warner Brother Studio erhielten wir den Harrypotter Passport. In diesem Pass waren kleine Felder, die wir an den jeweiligen Stationen abstempeln mussten.  
Auch als nicht Harry Potter Fan war es sehr interessant, Filmkulissen und original Requisiten zu sehen.
Nach einer Stärkung mit Butter Bier und einem doppelten Chickenburger konnte die Harry Potter Tour weiter gehen. 17 Uhr war die Tour beendet und Heimreise angetreten.

Chris Frank

Freitag, 21.09.2017 13. Tag

Nachdem pünktlich um halb 8 der Wecker geklingelt hat, gab es wie jeden Morgen ein Toast mit Erdnussbutter und Nutella. Als der Hunger gestillt war, ging es mit der Bahn in das College.
Nach zwei Unterrichtsblöcken war die Schule geschafft und wir konnten zum gemütlichen Teil übergehen.

An der Westminster Abbey habe ich dann meine Eltern getroffen, welche für das Wochenende extra angereist waren. Ich machte mich mit ihnen auf den Weg, um Ihnen die Stadt zu zeigen, welche man mittlerweile schon fast auswendig kennt. Als wir die Attraktionen abgehakt hatten, machten wir noch eine Bootstour auf der Themse. Abgerundet wurde der Tag mit einem leckeren Dinner im Restaurant in der Nähe vom Oxford Circus.
Als ich meine Eltern verabschiedet hatte, ging es natürlich noch ab auf die Piste mit ein paar Leute aus der Gruppe.

Alles in allem ein sehr gelungener Tag mit viel sehenswertem.
Mal sehen was die anderen Tage noch bringen. Wir sind bereit!

Johann Wiener